• Informationspunkt.ch

Krankenhäuser weigerten sich, das Kleinkind zu behandeln, weil seine Eltern nicht geimpft waren

Ein Beitrag von POLITICO

Der 3-jährige Junge wird nun in Griechenland operiert, aber der Fall zeigt ethische Dilemmata auf, mit denen die Gesundheitsbehörden konfrontiert sind.


ATHEN – Der Fall eines 3-jährigen Jungen aus Zypern, dem zunächst die Behandlung in ausländischen Krankenhäusern verweigert wurde, weil seine Eltern nicht geimpft waren, hat Bedenken darüber aufgeworfen, ob es Ärzten gestattet sein sollte, Patienten abzuweisen.


Nachdem sich drei Länder geweigert hatten, den Jungen zu behandeln, wartet er nun in Griechenland auf eine Operation.


Der Junge, dessen Name nicht genannt wurde, wurde mit einer schweren Herzkrankheit ins Krankenhaus eingeliefert. Da die zypriotischen Krankenhäuser den notwendigen Eingriff nicht durchführen konnten, veranlasste das Gesundheitsministerium am vergangenen Donnerstag, den Jungen per Ambulanzflugzeug nach Deutschland zu bringen.


Am Tag vor der geplanten Verlegung teilte das Krankenhaus in Frankfurt den zypriotischen Behörden jedoch mit, dass die Verlegung nicht durchgeführt werde, da die Eltern des Jungen nicht gegen COVID-19 geimpft worden seien.


Zypern schlug vor, dass das Kind von einem gesetzlichen Vormund anstelle seiner Eltern begleitet werden könnte, aber dieser Vorschlag wurde abgelehnt.


Ein Beamter des deutschen Gesundheitsministeriums bestätigte, dass es keine Regel gibt, die besagt, dass Krankenhäuser nicht geimpfte Personen behandeln dürfen, geschweige denn Kinder, deren Eltern nicht geimpft sind. Der Beamte fügte jedoch hinzu, dass jedes Krankenhaus seine eigenen Einschränkungen habe und seine eigenen Vereinbarungen mit den Patienten treffe.


„Die Gesundheitspolitik – einschließlich der Impfpolitik – und ihre konkrete Umsetzung liegen in der Verantwortung der Mitgliedstaaten, nicht der Kommission“, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums der Europäischen Kommission.


Die zypriotischen Behörden versuchten, spezialisierte Gesundheitszentren im Vereinigten Königreich und in Israel für die Durchführung der Operation zu gewinnen, wurden jedoch aus demselben von Deutschland angegebenen Grund abgelehnt.


Das Kind wurde jedoch am Samstag ins benachbarte Griechenland geflogen und wird laut der Generaldirektorin des zypriotischen Gesundheitsministeriums, Christina Yiannaki, in einem privaten Krankenhaus in Athen operiert.


Die Eltern wurden beide am Donnerstag geimpft, auf die Aufnahme in die ausländischen Krankenhäuser müssten sie aber noch sechs Wochen warten und das Kind müsse sofort operiert werden.


„Ich weiß, dass ungeimpfte Patienten in Deutschland in Krankenhäuser eingeliefert werden“, sagte der Vater des Jungen , Alexey Matveev, ein auf Zypern lebender russischer Staatsbürger. „Ich wusste nicht, dass ich geimpft werden muss, damit mein Kind operiert werden kann dieses Krankenhaus. Wenn ich es gewusst hätte, hätte ich es natürlich getan ... Ich bin gesund und wollte nicht geimpft werden. Ich finde es unangemessen, dass jemand, der gesund ist, geimpft wird.


Yiannaki sagte, die Eltern seien im Voraus über die Notwendigkeit einer Impfung informiert worden.


Zypriotische Beamte sagten, sie hätten vorgeschlagen, dass die Eltern den Einzeldosis-J&J-Impfstoff erhalten, um den Prozess zu beschleunigen, aber sie lehnten ab. Matveev wies diese Behauptung zurück und sagte, sie hätten den Pfizer-Impfstoff auf Anraten des deutschen medizinischen Zentrums erhalten.


Das Kind wurde im Sommer erneut operiert, aber dann war nur ein PCR-Test erforderlich, damit die Eltern es begleiten konnten, so Avraam Elia, Direktor der Kinderklinik im Makarios-Krankenhaus, in dem das Kind stationär behandelt wurde. Die zypriotischen Behörden sagten, sie hätten die Eltern gewarnt, dass sich die Regeln ändern könnten und dass eine Impfung erforderlich sein könnte.


Der Fall des Kleinkindes unterstreicht die ethische Frage, ob Ärzte ungeimpfte Patienten oder in diesem Fall ungeimpfte Eltern abweisen sollten.


Ein Krankenhaus in Boston in den USA habe einen 31-jährigen Patienten zumindest teilweise für eine Herztransplantation abgelehnt, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft sei, sagte sein Vater.


Das Brigham and Women's Hospital in Boston hat DJ Ferguson von seiner Transplantationsliste gestrichen und in einer Erklärung gegenüber der BBC erklärt , dass sie aufgrund eines Mangels an verfügbaren Organen alles tun müssen, „um sicherzustellen, dass ein Patient, der ein transplantiertes Organ erhält, dies hat größte Überlebenschance“



Quelle:

https://www.politico.eu/article/hospitals-refused-to-treat-toddler-as-his-parents-were-unvaccinated/



182 Ansichten