• Informationspunkt.ch

Präsident Putin hat den Dritten Weltkrieg nicht ausgelöst, er hat ihn nur abgewendet!

Ein Beitrag von Contra24

Ein weitaus größerer Krieg, der zu einem Dritten Weltkrieg hätte eskalieren können, wurde durch Russlands präventive Sonderoperation in der Ukraine abgewendet, die darauf abzielte, die latenten, unmittelbar bevorstehenden und heißen Bedrohungen der USA und der NATO, die von diesem Land ausgingen, zu neutralisieren.


Von Andrew Korybko


Dies macht Moskaus militärische Mission zu einer wahrhaft friedensstiftenden Mission, da die eurasische Großmacht verantwortungsbewusst versuchte, den Dritten Weltkrieg zu verhindern, anstatt ihn auszulösen. Russland hatte wirklich keine andere Wahl, als jetzt zu handeln.


Das neueste Narrativ der von den USA geführten westlichen Mainstream-Medien zur Informationskriegsführung gegen Russland lautet, dass Präsident Putin gerade den Dritten Weltkrieg ausgelöst habe, doch in Wirklichkeit hat er ihn gerade abgewendet. Die Ansprache des russischen Staatschefs an sein Volk am frühen Donnerstagmorgen machte dies mehr als deutlich und sollte von allen, die wirklich die Wahrheit über die Geschehnisse erfahren wollen, vollständig gelesen werden.


Wie der Autor in seinen jüngsten Analysen über „Russlands ‚Shock & Awe‘-Kampagne in der Ukraine zielt darauf ab, die europäische Raketenkrise zu lösen“ und „Russlands Sondereinsatz in der Ukraine wird die globale strategische Stabilität wiederherstellen“ sowie in seinem Beitrag „Die geostrategische Abfolge des Versuchs der USA, Russland einzudämmen“ erläutert, führt die eurasische Großmacht einfach einen Präventivkrieg, bevor der von den USA geplante Dritte Weltkrieg beginnen kann.


Kurz gesagt, die USA und ihre antirussischen NATO-Verbündeten errichteten heimlich Militäreinrichtungen in der Ukraine, um ihren eigenen bevorstehenden Krieg gegen die benachbarte Atommacht zu beginnen. Zunächst jedoch wollte Washington Moskaus nukleare Zweitschlagskapazitäten durch die regionale Stationierung von „Raketenabwehrsystemen“ und Schlagwaffen neutralisieren, darunter eines Tages auch Hyperschallraketen und schließlich auch in der Ukraine selbst. Dies fiel mit dem Ausstieg der USA aus strategischen Rüstungspakten wie dem ABM-Vertrag (Anti-Ballistic Missile), dem INF-Vertrag (Intermediate-Range Nuclear Forces) und dem Vertrag über den Offenen Himmel zusammen, die allesamt die europäische Sicherheit destabilisierten, indem sie die militärischen Absichten der USA für Russland noch unklarer machten.


In seiner Rede vom Montagabend, in der er die Anerkennung der Donbass-Republiken durch sein Land ankündigte, ging Präsident Putin akribisch auf die existenzielle Bedrohung ein, die die geheime militärische Infrastruktur der USA und der NATO in der Ukraine für Russland darstellt. Er beschrieb ihre Flugplätze, Stützpunkte und Häfen in dem Land, die, wie er warnte, bald für Angriffe auf sein eigenes Land genutzt werden könnten, wenn auch vermutlich erst nach der Neutralisierung ihrer nuklearen Zweitschlagskapazitäten. In seiner Rede am Donnerstagmorgen verglich er die drei Jahrzehnte währende Beschwichtigungspolitik des postsowjetischen Russlands gegenüber der US-geführten NATO mit der Beschwichtigungspolitik Stalins gegenüber Nazideutschland vor dem Zweiten Weltkrieg und erklärte: „Wir werden diesen Fehler nicht ein zweites Mal machen. Wir haben kein Recht, dies zu tun. Diejenigen, die die Weltherrschaft anstreben, haben Russland öffentlich als ihren Feind bezeichnet“.


Nach Angaben des russischen Geheimdienstes „lässt sich der Showdown zwischen Russland und diesen Kräften nicht vermeiden, wenn man die Abfolge der Ereignisse und die eingehenden Berichte betrachtet. Es ist nur noch eine Frage der Zeit. Sie bereiten sich vor und warten auf den richtigen Moment“. „Sie haben uns keine andere Möglichkeit gelassen, Russland und unser Volk zu verteidigen, als die, zu der wir heute gezwungen sind“, erklärte Präsident Putin, weshalb „wir unter diesen Umständen mutige und sofortige Maßnahmen ergreifen müssen.“ Dann gab er eine weithin als nukleare Warnung an die NATO gedeutete Erklärung ab: „Wer auch immer versucht, sich uns in den Weg zu stellen oder gar eine Bedrohung für unser Land und unser Volk zu schaffen, muss wissen, dass Russland sofort reagieren wird, und das wird Konsequenzen haben, wie Sie sie in Ihrer ganzen Geschichte noch nie gesehen haben.“


Aus all diesen Gründen stellte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, klar: „Es handelt sich nicht um den Beginn eines Krieges, sondern um die Verhinderung einer Situation, die zu einer globalen militärischen Konfrontation führen könnte.“ Damit meinte sie genau das, was Präsident Putin selbst gesagt hatte, nämlich dass ein weitaus größerer Krieg, der sich gefährlich zum Dritten Weltkrieg ausweiten könnte, durch Russlands präventive Sonderoperation in der Ukraine abgewendet wurde, die darauf abzielte, die latenten, drohenden und heißen Bedrohungen der USA und der NATO, die von diesem Land ausgingen, zu neutralisieren. Dies macht Moskaus militärische Mission zu einer wahrhaft friedensstiftenden Mission, da die eurasische Großmacht verantwortungsbewusst versuchte, den Dritten Weltkrieg zu verhindern, anstatt ihn auszulösen. Russland hatte wirklich keine andere Wahl, als jetzt zu handeln.


Denn auch Präsident Putin erklärte am Donnerstagmorgen: „Schon jetzt wird die Situation für Russland durch die NATO-Osterweiterung von Jahr zu Jahr schlimmer und gefährlicher.“ Er sagte: „Es ist eine Tatsache, dass wir in den letzten 30 Jahren geduldig versucht haben, mit den führenden NATO-Ländern eine Vereinbarung über die Prinzipien gleicher und unteilbarer Sicherheit in Europa zu treffen. Als Antwort auf unsere Vorschläge wurden wir stets entweder mit zynischen Täuschungen und Lügen oder mit Druck- und Erpressungsversuchen konfrontiert, während das Nordatlantische Bündnis trotz unserer Proteste und Bedenken weiter expandierte. Seine Militärmaschinerie ist in Bewegung und nähert sich, wie ich bereits sagte, unserer Grenze“. Es ist daher verständlich, dass Russland schließlich handeln musste.


Immerhin hat Präsident Putin bereits am 21. Dezember auf einer „erweiterten Sitzung des Verteidigungsministeriums“ seinen Plan für den Notfall bekannt gegeben. Damals sagte er, dass „das, was sie in der Ukraine tun, versuchen oder planen, nicht Tausende von Kilometern von unserer Landesgrenze entfernt geschieht. Es geschieht direkt vor unserer Haustür. Sie müssen verstehen, dass wir uns einfach nirgendwo mehr hin zurückziehen können“. Dieses Ereignis fiel mit der Veröffentlichung der russischen Forderungen nach Sicherheitsgarantien an die USA und die NATO zusammen, um die Integrität seiner nationalen Sicherheitslinien zu gewährleisten. Moskau verlangte rechtliche Garantien, um die kontinuierliche Osterweiterung des Blocks zu stoppen, den Abzug von Streikwaffen von Russlands Grenzen und die Rückkehr zum kontinentalen militärischen Status quo, der in der inzwischen nicht mehr gültigen Russisch-NATO-Grundakte von 1997 verankert ist. Bedauerlicherweise hat der von den USA angeführte Westen die letzte Chance auf eine diplomatische Lösung abgelehnt.


Hätte Russland am Donnerstag nicht gehandelt, hätten die USA höchstwahrscheinlich die dritte Runde der Bürgerkriegsgefechte, zu denen sie Kiew am vergangenen Wochenende in der Ostukraine ermutigt haben, zum Vorwand genommen, um unter dem falschen Vorwand, das Land zu „verteidigen“, Notstandseinsätze in das Land zu entsenden, während es in Wirklichkeit nur darum ginge, die Sicherheit Russlands heimlich zu verschlechtern, wie erläutert. Präsident Putin hatte daher keine andere Wahl, als am Donnerstagmorgen mit der Sonderoperation seines Militärs in der Ukraine zu beginnen, wodurch der Dritte Weltkrieg, der unweigerlich gefolgt wäre, wenn Russland die USA weiterhin beschwichtigt hätte, wohl abgewendet werden konnte, da diese nukleare Supermacht die nationalen Sicherheitslinien ihres Gegenübers nie ernsthaft respektiert hat.



Quelle:

Präsident Putin hat den Dritten Weltkrieg nicht ausgelöst, er hat ihn nur abgewendet! - Contra24



918 Ansichten