57 Top-Wissenschaftler fordern den sofortigen Stopp von Massenimpfungen

(CoronaTransition)

Die Gen-Präparate könnten Covid-19 verschlimmern und ihre Nebenwirkungen werden von Covid-19-Symptomen kaum zu unterscheiden sein. Die Forscher plädieren deshalb für einen wissenschaftlich fundierten Dialog über die Gen-Präparate.


Eine Gruppe von 57 führenden Wissenschaftlern stellt in einer kürzlich veröffentlichten Analyse die Sicherheit und Wirksamkeit der Gen-Präparate gegen Covid-19 in Frage. Sie fordern den sofortigen Stopp aller Impfstoffprogramme. Das Papier wurde anfangs Mai in der wissenschaftlichen Datenbank Researchgate veröffentlicht.

Seit Beginn der «Pandemie» im März 2020 ist ein beispielloser Wettlauf um die Immunisierung gegen SARS-CoV-2 im Gange. Dies führte schliesslich zur Notzulassung verschiedener Gen-Präparate. Das Fehlen von präklinischen Tierversuchen und die Zulassung auf Grundlage von Sicherheitsdaten der Hersteller, die in weniger als 3,5 Monaten gewonnen wurden, werfen für die Forscher verschiedene Fragen auf.

Es seien noch nie Impfstoffe gegen andere Coronaviren zugelassen worden. Doch das Paradigma laute weiterhin, die gesamte Weltbevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Daten, die bei der Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen zur Auslösung von neutralisierenden Antikörpern gewonnen wurden, hätten gezeigt, dass sie durch infektionsverstärkende Antikörper und Th2-Immunpathologie die Covid-19 Krankheit verschlimmern können. Es sei bekannt, dass sich die Krankheit bei Tieren, die gegen SARS-CoV-2 und MERS geimpft wurden, nach einer viralen Infektion verschlimmert habe. Bereits im März 2020 hätten Immunologen und Coronavirus-Experten die Risiken von Gen-Präparaten anhand von Impfstoffstudien in Tiermodellen bewertet. Die Expertengruppe sei zum Schluss gekommen, dass infektionsverstärkende Antikörper und Immunpathologien ein echtes Problem seien. Sie hätten aber erklärt, dass dieses Risiko nicht ausreiche, um die klinischen Studien zu verzögern. Hingegen könne man selbst unter Berücksichtigung der Anzahl der verabreichten Impfstoffe nicht ignorieren, dass die Zahl der Todesfälle pro Million verabreichter Dosen um mehr als das 10-fache gestiegen sei. Es gebe dringenden Bedarf für einen offenen wissenschaftlichen Dialog über die Sicherheit von Gen-Präparaten. Die Forscher beschreiben einige der Risiken von Massenimpfungen im Kontext der Ausschlusskriterien der Phase-3-Studien und diskutieren die schweren, unerwünschten Nebenwirkungen (ADE).

Keine Studien bei älteren Menschen Die Wissenschaftler schreiben:

«Mit wenigen Ausnahmen schlossen die SARS-CoV-2-Impfstoffstudien ältere Menschen aus, was es unmöglich macht, das Auftreten von Eosinophilie (allergische Überreaktion) und verstärkter Entzündung nach der Impfung bei älteren Menschen zu identifizieren. Studien mit SARS-CoV-Impfstoffen zeigten, dass immunisierte ältere Mäuse ein besonders hohes Risiko für eine lebensbedrohliche Th2-Immunpathologie aufwiesen. Trotz dieser Erkenntnisse und den äusserst begrenzten Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von SARS-CoV-2-Impfstoffen bei älteren Menschen haben sich die Massenimpfkampagnen von Anfang an auf diese Altersgruppe konzentriert.»

Keine Studien bei Schwangeren und chronisch Erkrankten

In den meisten Sicherheitsstudien seien schwangere und stillende Frauen sowie Personen mit chronischen und schweren Erkrankungen ausgeschlossen worden. Darunter Menschen, die an Tuberkulose, Hepatitis C, Autoimmunkrankheiten und Krebs leiden, obwohl diesen Probanden der Impfstoff als sicher angeboten werde.

Keine Studien bei vorheriger Exposition mit SARS-CoV-2

Ein weiteres Ausschlusskriterium für fast alle Studien war eine vorherige Exposition gegenüber SARS-CoV-2. Dies sei bedenklich, weil es dadurch unmöglich sei, äusserst relevante Informationen über ADE nach der Impfung bei Personen zu erhalten, die bereits Antikörper gegen SARS-Cov-2 hätten. Gemäss der Forschergruppe werden ADE bei keiner Alters- oder Krankheitsgruppe systematisch überwacht, denen der Impfstoff derzeit verabreicht wird. Darüber hinaus würden keine Tests zur Bestimmung des SARS-CoV-2-Antikörperstatus vor der Verabreichung des Impfstoffs gemacht, obwohl ein erheblicher Anteil der Bevölkerung bereits Antikörper habe.

Bleiben schwerwiegende unerwünschte Wirkungen der Gen-Präparate unbemerkt?

Die Covid-19-Krankheit umfasse ein breites klinisches Spektrum von leichten bis schweren Atemwegsstörungen, bis hin zu tödlichem Multiorganversagen mit entzündlichen kardiovaskulären Blutgerinnseln. Da die Nebenwirkungen der Gen-Präparate denen von Covid-1- Symptomen sehr ähnlich seien, könne man impfstoffbedingte Fälle von denen einer schweren Covid-19-Krankheit nicht unterscheiden. Studien mit Hamstern hätten gezeigt, dass das Spike-Protein, auch in Abwesenheit des SARS-CoV-2 Virus, Schäden an der Innenfläche der Blut- und Lymphgefässe und Bluthochdruck verursachen könne. Obschon diese Befunde beim Menschen noch bestätigt werden müssten, seien diese Ergebnisse erschütternd, da alle Gen-Präparate die Abgabe von Spike-Proteinen induzierten. Im Falle von mRNA- oder vektorbasierten «Impfstoffen» gebe es keine einzige Studie darüber, wie lange die Spike-Proteine nach einer Injektion im menschlichen Körper verbleibe. Die durch Impfstoffe induzierte Spike-Synthese könnte somit eine schwere Covid-19-Krankheit auslösen und fälschlicherweise als neuer SARS-CoV-2-Fall gezählt werden. Die Forscher schreiben dazu:

«Wenn dies der Fall ist, werden die wahren negativen Auswirkungen der derzeitigen globalen Impfstrategie möglicherweise nie erkannt, es sei denn, Studien untersuchen speziell diese Frage. Es gibt bereits nicht-kausale Hinweise auf einen vorübergehenden oder anhaltenden Anstieg der COVID-19-Todesfälle nach der Impfung in einigen Ländern, und in Anbetracht der Pathogenität von Spike-Proteinen müssen diese Todesfälle eingehend untersucht werden, um festzustellen, ob sie mit der Impfung zusammenhängen.»

Autoimmunerkrankungen

Ein weiterer kritischer Punkt sei die Autoimmunität. SARS-CoV-2 habe zahlreiche immunogene Proteine, die den menschlichen Proteinen sehr ähnlich seien. Diese könnten als Quelle für Antigene dienen und zu Autoimmunerkrankungen führen. Es sei zwar richtig, dass dies auch bei einer natürlichen Infektion mit SARS-CoV-2 beobachtet werden konnte, doch seien gemäss Dr. Michael Ryan, Leiter der Notfallabteilung der Weltgesundheitsorganisation WHO, nur etwa 10% der Weltbevölkerung mit SARS-CoV-2 infiziert. Doch die «Impfung» sei für den Grossteil der Weltbevölkerung vorgesehen. Die Forschergruppe habe keine Hinweise dafür finden können, dass irgend ein zugelassenes Gen-Präparat auf immunogene Proteine gescreent worden sei, um eine potenzielle Autoimmunität ausschliessen zu können.

Thrombozytopenie

Obwohl man eine durch Adenoviren induzierte Thrombozytopenie (verminderte Anzahl von Blutplättchen) seit mehr als einem Jahrzehnt kenne, sei dieses Risiko bei der Zulassung der adenoviral vektorisierten «Impfstoffe» von AstraZeneca und Johnson&Johnson übersehen worden. Blutgerinnungsstörungen seien auch bei gesunden und jungen geimpften Personen berichtet worden, die einen Vektorimpfstoff erhalten hätten. Deshalb wurde die Verwendung dieser «Impfstoffe» in mehr als 20 Ländern ausgesetzt (Corona-Transition berichtete). Das Risiko einer Thrombozytopenie sei vermutlich bei Frauen erhöht, die ein empfängnisverhütendes Mittel einnehmen. Ärzte sollen ihre Patientinnen unbedingt darüber informieren.

Gen-Präparate könnten eine gefährliche Mutante hervorbringen

SARS-CoV-2 sei ein sich schnell entwickelndes RNA-Virus, das bisher mehr als 40‘000 Varianten hervorgebracht habe, von denen einige die antigene Domäne des Spike-Glykoproteins beträfen. Angesichts der hohen Mutationsraten könnte die impfinduzierte Synthese hoher Mengen von Anti-SARS-CoV-2-Spike-Antikörpern bei geimpften Personen theoretisch zu unerwünschten Reaktionen gegen nachfolgende Infektionen durch andere Varianten führen. Dieses Phänomen sei als «antigene Sünde» bereits bekannt. Es sei plausibel, dass Impfstoffe als selektive Kräfte wirken können und Varianten mit höherer Infektiosität oder Übertragbarkeit vorantreiben. In Anbetracht der hohen Ähnlichkeit zwischen den bekannten SARS-CoV-2-Varianten sei dieses Szenario unwahrscheinlich. Wenn sich aber zukünftige Varianten stärker unterscheiden, könnte die globale Impfstrategie dazu beigetragen haben, ein noch gefährlicheres Virus zu formen. Auf dieses Risiko wurde die WHO kürzlich in einem offenen Brief aufmerksam gemacht.

Werden die Impfprogramme nicht gestoppt, könnten sie zu einer Verschärfung der aktuellen Krise führen, warnen die Forscher. Besonders besorgniserregend sei der geplante Impfplan für Kinder ab sechs Jahren in den USA und in Grossbritannien. Gemäss des Center for Disease Control (CDC) hätten Menschen unter 18 Jahren bei einer SARS-CoV-2-Infektion eine Überlebensrate von 99,997%. Covid-19 sei für diese Altersgruppe irrelevant − die Risiken von schädlichen Nebenwirkungen seien es hingegen nicht. Es gebe keine zuverlässigen Beweise für die Wirksamkeit der Gen-Präparate bei Kindern.

Vor diesem Hintergrund schlagen die Wissenschaftler vor, die Massenimpfungen einzustellen und einen kritischen und wissenschaftlich fundierten Dialog über die Gen-Präparate auf allen Ebenen zu eröffnen.

Um diesen Beitrag zu kommentieren und diskutieren verweisen wir auf unsere Community auf Locals.com.


Quelle:

57 Top-Wissenschaftler fordern den sofortigen Stopp von Massenimpfungen - Corona Transition (corona-transition.org)


Researchgate: SARS-CoV-2 mass vaccination: Urgent questions on vaccine safety that demand answers from international health agencies, regulatory authorities, governments and vaccine developers

8 Ansichten0 Kommentare