top of page
  • AutorenbildInformationspunkt.ch

Nur ein kleiner Pieks – und der lebensfrohe Familienvater war tot

Am 29. Mai erhielt der 54-jährige Gianluca Masserdotti aus Brescia, Italien, seine erste Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs Vaxzevria. Am vergangenen Donnerstag, nur zwölf Tage später, starb er. Heute wurde er beerdigt. Seine Familie ist fassungslos: Masserdotti war gesund und sportlich gewesen, ein unheimlich lebensfroher Mensch, der nun urplötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Die Hinterbliebenen fordern Antworten.


Nach der Impfung hatte der fitte 54-Jährige tagelang über Schmerzen und Fieber geklagt. Seine Partnerin berichtete, er habe starke Kopfschmerzen gehabt und sei sehr müde gewesen. Am Wochenende nach der Impfung wurde es noch schlimmer: Er wollte nach dem Frühstück am Sonntagmorgen mit der Tochter seiner Lebensgefährtin spielen, stand vom Sofa auf – und fiel zu Boden.


Seine Partnerin verständigte auf der Stelle die Rettung, der Krankenwagen traf um 9 Uhr ein. Schon um 10 Uhr war Masserdotti in der Klinik und wurde angiographiert: Er hatte eine Thrombose erlitten, das Gerinnsel sollte entfernt werden. Später wurde er erneut notoperiert: Ein weiterer Thrombus war gefunden worden, der Druck auf das Gehirn durch eine Ischämie musste verringert werden. Das berichtete Masserdottis Schwester Sonia gegenüber dem Medium Meteoweek.





18 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page