Wissenschaftler bestätigen die Existenz von Graphenoxid und giftigeren Materialien in „Impfstoffen“

(AdAlertaDigital)

Es ist ein Menschenrecht und ein durch den Nürnberger Kodex geregeltes weltweites Gesetz, dass die Informationen über die spezifischen Inhaltsstoffe des Impfstoffs offengelegt werden. Es sind wichtige Informationen, die für jeden aus jedem Land der Welt erforderlich und notwendig sind, um eine fundierte Entscheidung darüber treffen zu können, ob er einer medizinischen Intervention zustimmen möchte oder nicht. Da die vollständige Inhaltsstoffliste für Covid-„Impfstoffe“ nicht verfügbar ist, führten Dr. Robert Young und sein Team Recherchen durch, um die spezifischen Inhaltsstoffe in Pfizer-, Moderna-, AstraZeneca- und Johnson & Johnson-Injektionen gegen Covid zu identifizieren. Am 20. August veröffentlichten sie ihre Ergebnisse.


Dr. Young ist Biochemiker, Mikrobiologe und klinischer Ernährungswissenschaftler. Er und sein Wissenschaftlerteam behaupten, bestätigt zu haben, was die Forscher der Fünften Säule herausgefunden haben: giftiger nanometallischer Inhalt, der magnetotoxisch, zytotoxisch und genotoxisch für Pflanzen, Insekten, Vögel, Tiere und Menschen ist – alles Leben auf dem Planeten.


Einer der "Impfstoffe" enthielt sogar lebensbedrohliche Parasiten. Zusammengenommen erzeugen die Bestandteile des „Impfstoffs“, zu denen unter anderem Graphenoxid gehört und die durch Strahlungsquellen außerhalb von uns beeinflusst werden können, eine giftige Chemikalie und eine strahlende Suppe in unserem Körper. Demnach riskiert jeder, der eine Covid-Injektion erhält, ernsthaft sein Leben. Für zusätzliche Ressourcen, um mehr darüber zu recherchieren, besuchen Sie La Quinta Columna.


Den Informationen aus den USA folgend, analysierte Dr. Young die „Impfstoffe“ der vier wichtigsten Pharmaunternehmen: Pfizer / BioNTech („Pfizer“); Moderna/Lonza-mRNA-1273 ("Moderna"); Vaxzevria von AstraZeneca ("AstraZeneca"); und Janssen von Johnson & Johnson ("Janssen").


Liposomkapside sind Fettlipidkapseln. Ihr Zweck, so wird uns gesagt, ist es, mRNA zu umhüllen, um zu verhindern, dass genetisches Material abgebaut wird, bevor es sein Ziel erreicht: die Zellen unseres Körpers. Alle vier Covid-„Impfstoffe“ enthalten relativ hohe Mengen an Graphenoxid, aber die Liposomenkapside von Pfizer und Moderna bestehen zu 100 % aus Graphenoxid (nach mRNA-Extraktion).


Graphenoxid ist zytotoxisch, genotoxisch und magnetotoxisch. Das Bild unten zeigt das Graphenoxid enthaltende Liposomkapsid in Pfizers „Impfstoff“. Das Liposom liefert Graphenoxid an bestimmte Organe, Drüsen und Gewebe, nämlich: die Eierstöcke und Hoden; Knochenmark; Herz; und Gehirn.


Es wurde auch in der Injektion von Pfizer Trypanosoma cruzi gefunden, einem Parasiten, von dem mehrere Varianten tödlich sind und eine der vielen Ursachen des erworbenen Immunschwächesyndroms oder AIDS ist. Es ist nicht bekannt, ob dies eine zufällige Zutat war oder ob sie absichtlich verwendet wurde und in allen Pfizer "Impfstoffen" zu finden ist.


In den AstraZeneca-"Impfstoffen" identifizierten Robert Young und sein Team Histidin, Saccharose, Polyethylenglykol ("PEG") und Ethylenalkohol, die auch in den Injektionen von Pfizer, Moderna und Janssen enthalten waren. PEG war das einzige im Datenblatt deklarierte Adjuvans, das die Inhaltsstoffe der AstraZeneca-Injektion auflistet.


PEG-Injektion und Ethylenalkohol gelten als krebserregend und genotoxisch.


Janssen enthält auch Edelstahl-Verbundpartikel, die mit einem „Klebstoff auf Kohlenstoffbasis“ aus reduziertem Graphenoxid verklebt sind.


Eine Edelstahl-Aggregation aus Kohlenstoff, Sauerstoff, Eisen und Nickel, die mit dem Graphenoxid in Janssens sogenanntem "Impfstoff" zusammengehalten wird.


Dieses Aggregat ist stark magnetisch und kann eine pathologische Blutgerinnung und den „COVID-Effekt“ oder den „Protein-Spike-Effekt“ auslösen.


Moderne "Impfstoffe" enthalten auch viele kugelförmige Fremdkörper mit einigen blasenförmigen Hohlräumen. Diese hochtoxische Nanopartikel-Zusammensetzung besteht aus Cadmiumselenid-Quantenpunkten, die zytotoxisch und genotoxisch sind. Quantenpunkte sind Halbleiter-Nanopartikel, die eine bestimmte Farbe leuchten, nachdem sie mit Licht beleuchtet wurden. Ihre Farbe hängt von der Größe des Nanopartikels ab. Die schwarzen Punkte im Bild unten sind Graphenoxid.


Youngs Artikel kommt zu dem Schluss, dass diese Covid-Injektionen „KEINE Impfstoffe sind, sondern nanotechnologische Medikamente, die als Gentherapie wirken… Geld der Steuerzahler. Verbraucher (Steuerzahler) haben also keine Informationen darüber, was sie durch Impfungen in ihrem Körper erhalten“.


Laut Dr. Young wurden weltweit bereits schätzungsweise 500 Millionen Menschen verletzt und möglicherweise sind 35 Millionen an Covid-Injektionen gestorben. Dies dürfte in den kommenden Monaten noch zunehmen, da Menschen, die zwei Injektionen erhalten haben, im Vergleich zu Personen mit natürlicher Immunität 13-mal häufiger durch die sogenannte "Delta-Variante" verletzt, ins Krankenhaus eingeliefert oder getötet werden. Aber was verursacht wirklich die Covid-„Varianten“ und zukünftigen „Wellen“?


Der genetische Code für das Spike-Protein in "Impfstoffen" ist computergeneriert, "von Menschen gemacht" und kann leicht verändert werden. Und Graphenoxid in Körpergeweben (Gehirn, Bindegewebe, möglicherweise in Muskeln) wird mit pulsierenden Frequenzen im 5G-Bereich interagieren, sagte Dr. Young, dies wird die nächste vorhergesagte "Welle" im Oktober auslösen. .


Hören Sie auf, Gift in Ihren Körper zu geben, sagte Young, „diese Impfungen [Covid] sind gefährlich, weil Nanopartikel die Blut-Hirn-Schranke überwinden können, sie können die Blut-Luft-Schranke überwinden. Deshalb sind diese Impfstoffe so gefährlich. Es liegt jedoch daran, dass die Partikel zusammenbrechen: die Blut-Hirn-Schranke, die geschützt ist; die Luft-Blut-Barriere; und die Hoden- oder Eierstock-Blutbarriere. Die Partikel gehen direkt hinein.“ Den Körper zu vergiften, um ihn zu heilen, ist sinnlos, es ist eine gescheiterte Erzählung.


Warum sollten sie Graphenoxid in die Covid-Injektionen geben? Ende Juli behauptete eine Pfizer-Whistleblowerin, Karen Kingston, dass sie sich der Existenz von Graphenoxid – nicht von Pharmaunternehmen offengelegt – bei Covid-Injektionen zu „100%“ sicher sei. Sie gibt eine Vorstellung davon, warum es mit dem von Dr. Young übereinstimmt.


Darüber hinaus kündigte Japan am 26. August an, die Verwendung mehrerer Chargen von Moderna-"Impfstoffen" aufgrund von Berichten über eine Kontamination mit "einer Substanz, die auf Magnete reagiert und Metall sein könnte" auszusetzen.

Quelle:

EEUU: Científicos confirman la existencia de óxido de grafeno y más materiales tóxicos en ‘vacunas’ contra el COVID-19 – Alerta Digital


2,675 Ansichten0 Kommentare